PLAYING ARTS

 

ist eine vollkommen neue Perspektive auf kreative Prozesse | die Summe aus mehr als fünfzehn Jahren Erfahrung in Workshops und künstlerischen Aktionen | mittlerweile eine Bewegung experimentierfreudiger und schöpferischer Menschen | ein eigener Kosmos kreativer Techniken und innovativer Vermittlungsformen | Playing Arts eröffnet einfach und unmittelbar Zugang zum eigenen schöpferischen Potenzial.


 

Zu Playing Arts:

PA besteht aus Inszenierungen  bzw. Settings der Anregung, Ermutigung und Umsetzung eigensinniger ästhetischer Gestaltungen im Alltag.

Es werden Impulse aus Kunst und Kultur als soziale und räumliche Inszenierungen angeboten. Sie regen an zu eigenem gestaltendem Spiel. Man bestimmt selbst, was man tun und gestalten will. Man ist an keine Kunstgattung und keinen ästhetischen Geschmacksanspruch gebunden. Mit heiterem Ernst, mit Leichtigkeit entfaltet sich so das Eigene – man kann gestalten was man möchte und wie man es möchte. Man findet „seine Spur“, sein Material, seine Regeln. Aus einer inneren Notwendigkeit heraus entsteht schöpferisches Handeln. Der Prozess ist offen –man weiß nicht, was am Ende herauskommt. Im Zusammenspiel  und Resonanz zu anderen in einer gemeinsamen Situation entstehen eigenwillige, erstaunliche Spiel- bzw Gestaltungsvorhaben. Diese werden mit „Verbündeten“ geteilt, befragt und weiterentwickelt. In diesen vielfältigen „Spielbewegungen“ sind innerhalb der letzten 20/30 Jahren Projekte und Produkte entstanden, die von großer Verschiedenheit und Individualität sind, denen aber die Leidenschaft eigensinniger ästhetischen Gestaltung und Ermöglichung von Lebenskunst gemeinsam ist. 

Bendikt Sturzenhecker 2015