playing arts programm 2019

 

 

 

     

Playing Kitchen

Inhalte:

Zubereiten, Kochen und Essen haben viele Gemeinsamkeiten mit Playing Arts Prozessen!

Folgende Fragen gelten sowohl für das Essen und Kochen von Speisen, als auch für ästhetisch-spielerische Gestaltungen:

  • Was schmeckt mir und was nicht?
  • Was gefällt mir und was nicht und warum?
  • Wie verändert/entwickelt sich ein Tun und ein Produkt im Prozess?
  • Wie bereite ich etwas zu und wie gefällt es mir?
  • Wie teile ich es mit Anderen und was sagen sie dazu?

Diese Gemeinsamkeiten wollen wir im Spiel und beim Kochen ausloten.

Das wollen wir mit Material und Spielideen als auch mit Nahrungsmitteln und deren Zubereitungen ausloten.

Playing Arts ermutigt immer wieder zum Spiel an den Grenzen, ist resillent und hat etwas partisanenhaftes, richtet sich gegen Normalität und Konventionen. Welches Risiko gehe ich ein – bei Essen wir beim Spiel!?

Sich selbst trauen, sich selbst etwas zumuten und sich auf Spiel setzen, ist die fortwährende und vergnügliche Herausforderung.

Cook your life / cook your playing

Playing Arts ist ein schöpferischer Weg zum absichtsfreien Spiel. Im intuitiven Handeln werden eigene Lebensbewegungen sichtbar und wirklich. Im Wechselspiel mit anderen folgt man/frau der -eigenen Spur?.

 

 
 
   

 

 

Termin:
 

Samstag 25. 16h-21h
Sonntag 26. Mai 2019 10h-14h

Kleine Gruppe: schnell ausgebucht

Leitung:
Christoph Riemer, zusammen mit Hartrmut Lotz

Ort:
Hanau, Fachstelle f.d. 2. Lebenshälfte

Anmeldung: c.riemer@playing-arts.de



Kosten:
120 -160 €,-- € Kursgebühren
und Kosten für Lebensmittel

 Webdoku: Geschmacksbildung>>>

Downloads:

Flyer