Onlineatelier

Title : Heimatlos
Date: 30.10.2015

Heimatlos

Ich ziehe ein Los, überlasse mich dem Schicksal, dass schon den Gewinn richtig verteilen wird. Mit diesem Los ist es etwas anders: Indem ich das Los abreiße, es von seinem Stamm – der Heimat – loslasse, ziehe ich eine ganz besondere Nummer: die Heimat, die auf dem los übrig bleibt. Das Los entstand als ein Spiel mit der Frage, wo ich denn meine Heimat ansiedle, welche Bilder ich dafür finden kann. Die ästhetische Form der Frottage, des Abzugs, wodurch das Bild nicht 100%ig scharf ist, sondern eher fragmentiert, ist eine Reminiszenz an die Wirklichkeitsverschiebung: es sind nur Bilder, die über die Zeit auch an Schärfe verlieren und dadurch Neues in den Blick lassen. Das Spiel geht weiter: Heimatlose werden verschenkt und neue Beziehungen geknüpft.