Onlineatelier

Title : Portraits der Playingartist'
Date: 12.06.2015

______________________________________________________________________

 

Beteiligte an der Playing Arts  Ausstellung:

weitere Portraits folgen!

Eva.Maria Beller
lebt in Allensbach

Eva- Maria Beller experimentiert seit zwanzig Jahren im Grenzland
zwischen Alltag und Spiel. Ihr Anliegen ist es
mehr Spiel ins Leben zu bringen und mehr Leben ins Spiel.
Sie begleitet Einzelne und Gruppen beim Ausloten von Spielräumen und ist seit Jahren
Mitverantwortliche im Playing arts Laboratorium
zeigt ADD.

Zu meinem derzeitigen Spielverständnis

...Leben anfassen und das Glück der Herausforderung einladen

Mehr zu ihren Arbeiten>>>

Annegret Zander
lebt in Gelnhausen

zeigt das Projekt Paradekissen

Annegret Zander, Jg 1966, Theologin, Fachreferentin in der Fachstelle Zweite Lebenshälfte (EKKW), Playing Artist seit 1999 mit Schwerpunkt Performance

Mich interessiert schon ziemlich lange das Spiel im Grenzgebiet zwischen Alltäglichem und Rituellem. Ich experimentiere u.a. mit performativen und filmischen Elementen im Bereich der protestantischen „Andacht“. Darum habe ich in meinem performativen Leben schon ziemlich viele Treppen gewischt, mit großen Besen gefegt, Paradekissen gebügelt, Leitern hin und her getragen und bestiegen, Lunchboxes in Andachten öffnen lassen und einen Gaskocher zum Ort der Andacht gewandelt. Besondere Quelle der Inspiration waren und sind mir John Cage mit seiner performativen Musik, Yoko Ono mit ihren „Stücken“ und ihrer Musik, Marina Abramovic mit ihrer Formstrenge und Pippiloti Rist mit ihren wilden Videos. 

Was ist für dich Playing Arts?

Playing Arts ist für mich inzwischen eine Lebenshaltung - wie ich meine Wohnung, meine Beziehungen, meine Religion und mein Essen gestalte. Ich suche bewusst den Kontakt mit zeitgenössischer Kunst, übe mich in Resonanz - Fähigkeit, indem ich meinen Alltag als Spiel begreife. Playing Arts ist ein wesentlicher Teil meiner Spiritualität, im Zusammenspiel von performativen Handlungen und dem Unplanbaren. 

Mein aktuelles Spiel nach „Practice Aging“ ist „Practice Dying“ in Form eines Blogs zusammen mit meiner Freundin Petra Schuseil - und ganz konkret lebe ich seit ein paar Wochen mit meiner Sterbedecke. Bin dabei quietschlebendig und sehr „auf Sendung und Empfang“, eine hohe Energie, die ich seit meinen Anfängen mit Playing Arts immer wieder wahrnehme. Im Playing Arts Jargon: eine heiße Spur.
Mehr zu Ihren Playing Arts Vorhaben>>>

https://totenhemd.wordpress.com

Martina Vanicek

Martina Vanicek lebt, arbeitet und spielt als Theaterpädagogin in Kiel. Eigentlich wollte sie Hebamme werden...

Sie zeigt Ausschnitte der Arbeit "Zwischenswitchen - täglich etwas Nutzloses tun".

Playing Arts ist für mich heute der beste Weg um mittenmang zu sein statt nur dazwischen.

Eva-Maria König
lebt in Weimar

zeigt ihr Projekt Ahnen

1953 geboren in Gotha, verheiratet; getrennt lebend, vier Kinder, drei Enkel
1969-73 Ausbildung zur Psychiatriediakonin Fürstenwalde / Spree
1984- 88 Ausbildung Burckhardthaus Potsdam zur Diplomsozialarbeiterin
Anschluss Kinder- und Jugendarbeit innerhalb der ev. Kirchgemeinde Merseburg.
1992- 01 Straßensozialarbeiterin in Jena
JG-Stadtmitte / Offene Arbeit
1999-2004 Playing Arts Fortbildung
im Burckhardthaus Gelnhausen
2003-2008 Ausbildung als Theaterpädagogin, Heidelberg
seit 2004 gemeindepädagogische Mitarbeiterinu. Playing Art freischaffende

   Was ist Playing Arts für mich:    

    1. Ein Geschenk, es in einer bestimmten Zeit erleben, erfahren haben zu können

       und es seitdem immer wieder neu zu erfahren.

    2. Playing Arts ist für mich auch ein Eintauchen in eine andere Welt -
wo ich beim Experimentieren mit Materialien, Farben, Stiften u.a.m. mich im Tun versenke;
verbunden mit dem Nichtwissen was genau da entsteht und dann -
mit neuer Kraft wieder auftauche.

    3. Playing Arts wird für mich immer mehr zu einer Lebenshaltung.

     ist für mich seit der Playing Arts Fortbildung in Gelnhausen zum wichtigsten Teil meines Lebens geworden.

Sigrid Kaminski
lebt in Düsseldorf

Sigrid K.

zeigt das Projekt Salatkopf
ist

Rheinländerin - mit Freude am

V E R –

        K L E I D E N

              R Ü C K E N
                   R Ü C K T E M
                            D R E H E N
                                 K N O T E N

                                      Ä N D E R N
                                              S U C H E N

                                                                    und Lust am Spiel

Playing- Arts

bedeutet für mich den Blick auf das scheinbar Zufällige

zu richten, spielerisch damit umzugehen und Neues entstehen zu lassen.

Es spiegelt eine positive Haltung und Sicht auf die Vielfältigkeit und Buntheit des Lebens.

Britta Lohmann
lebt in Hannover

zeigt das Projekt Toilettenfrau/
Traumfrau - Mutter

Ich bin 46 J. alt, sei 27 J. mit meinem Mann Friedmann zusammen und habe zwei Kinder (Kiara 18 J. und Junis 15J.) Zusammen leben wir  im kunterbunten und lebendigen  Hannover-Linden.

Ich bin seit 1992 bei der Stadt Hannover angestellt und arbeite für den Fachbereich Jugend und Familie und dort freue ich mich über jeden kreativen Impuls, der Menschen in Kontakt bringt…

Was ist für mich playing arts? :
Die Definition dafür kann manchmal auch wechseln. Hier einige Wichtige davon –
playing arts ist für mich wie ein alter, vertrauter Freund, der lange nicht zu Besuch war…
playing arts ist wie HIER und JETZT im Dialog mit GESTERN und MORGEN
playing arts ist wie einlassen, loslassen, zulassen und dann laufen lassen…
playing arts  ist wie eine neue Sprache erfinden
playing arts ist Notwendigkeit und Verdichtung

Nicole Degenhardt
lebt inVellmar


zeigt das Projekt KLOH

Nicole Degenhardt, Diplom Pädagogin, Systemische Therapeutin (SG), Spiel- und Theaterpädagogin. 

Seit über 15 Jahren hauptberuflich in der außerschulischen Bildung von jungen Menschen tätig und freiberuflich in eigener systemischer Beratungspraxis.

www.praxisdegenhardt.de

Playing Arts ist für mich…

gelassen, heiter, freudig scheinbar Abseitiges zu tun.

Birgit Weindl
lebt in Kaiserslautern

Ich bin Referentin für Kunst und Kirche in der Evangelischen Kirche der Pfalz. Mein Schwerpunkt ist die Pfarrerfortbildung (und da gibt es sogar ein Playing Arts Atelier!) und die Beratung von Gemeinden in Sachen Kunst und Kirchenraumgestaltung. Hinzu kommen innovative Modellprojekte, z. B. ein Pavillon auf der Landesgartenschau Landau, temporäre Kunst in Kirchenräumen wie „bildwortbild“ oder die Ausbildung von KirchenführerInnen.

Playing Arts ist die Spur, die immer mitläuft, das ist Eintauchen in eine Welt, die nach anderen Regeln funktioniert wie das System Kirche. Es ist die Freiheit, mich mit gestalterischen Fragen zu beschäftigen, die meine Lebensthemen zum Ausdruck bringen. So z.Z die fotografische Beschäftigung mit getrockneten Tulpenblüten. Die Schönheit des Vergänglichen. Die Verbindung von Zeichnung und Malerei, Skulptur und Fläche.

Playing Arts ist Abtauchen und Kraftschöpfen im Spiel.

www.institut-kirchliche-fortbildung.de

Angelika Scheidig
lebt in Unterspießheim

Seit vielen Jahren bin ich selbständige Theaterspielerin.
Als Spiel- und Theaterpädagogin bin ich seit vielen Jahren in einem Theater mit Erwachsenen Schauspielern mit Behinderung.

zeigt: Roter Unterrock mit Sahne

Playing Arts
Spielerisch bewegen, sich selbst begegnen, auf einem neuen Weg !
Eine Kommunikationsform die in einem selbst entspringt, verbunden mit der eigenen Biografie. Sie ergießt sich in unzähligen Möglichkeiten nach außen  …die Umgebung wird dabei gestört, verwirrt und berührt!

Playing Arts
Nicht was ich denke und gerne tun würde – sondern das authentische Tun , im Augenblick -
- wo Worte ohnmächtig verstummen, Worte nicht mehr fähig sind zu erklären!

Link :
www.theater-augenblick.de
www.ingeundrita.de

Gabriele Frank
lebt in Frankfurt/M:

Leiterin einer Fachschule für Sozialpädagogik, Playing Artist von Anfang an


zeigt "Weiße Kleider"
Playing Arts ist für mich eine Lebenseinstellung

Heidrun Bratenberg
lebt und arbeitet in Frankfurt/M

.

Robby Höschele 
lebt in Nürtingen

*1959, Diakon, Nürtingen bei Stuttgart, seit Anfang an mit Playing Arts verbunden und in Baden-Württemberg als Referent für experimentelleund kulturelle Bildung mit einem Schwerpunkt Playing Arts-Fortbildung in der Evang. Landeskirche in Württemberg tätig.
Robby Höschele ließ ein Tapepic entstehen
Film der Tapepicaktion von Robby Höschele>>>

Playing Arts ist für mich ein unendlich weites Feld schöpferischen, vergnüglichen, frei fliegenden und experimentierenden Spiels. Und ich tanze darin wenns mir passt!
Webpages:
Meine digitale Visitenkarte im Web
https://about.me/RobbyHoeschele

Die Webpage Experimentelle Bildungsräume mit dem playingarts-Schwerpunkt
http://www.ejw-exbi.de

Der Blog mit meiner TapePicture-Sammlung – Materialsammlung rund um Tape
https://tapepics.wordpress.com
http://www.RobbyHöschele.de 

Kerstin Brückner
lebt in Erfurt


Zeigt Handtasche

PLAYING ARTS ... eine ART zu LEBEN

so hatte ich unsere Ausstellung in der Offenen Arbeit genannt und sehr verinnerlicht.

 
 

Beate Bönninger
lebt in Esslingen

Ich bin Religions-  und Beratungslehrerin an einer Stuttgarter Berufsschule.
zeigt die Arbeit:" Kleine Leute in großer Küche"

Playing arts ist für mich Freiraum und Spielraum in einer durchgetakteten und ökonomisierten (Berufs)-Welt.
Mehr zu Beates Arbeiten>>>
 

Lothar Müller 
lebt in Tyrlaching:


hand|arbeiten _ playing arts _ kinaesthetics
Mher siehe hier:
the very last HEMDshop
Alle Guten Geister
WUNDERBLOCK
zeigt zusammen mit Klemens Schreiner die Arbeit:
"Alle guten Geister"

Playing Arts ist für mich immer wieder auf's neue im JETZT sein

Klemens Schreiner
lebt in Eichstätt

Klemens Schreiner // geb. 1961 // Kunsterzieher an Gymnasium u. Fachoberschule Eichstätt // Lehrer an der Berufsschule Eichstätt im Bereich Beschulung von Asylbewerbern und Flüchtlingen // Freischaffender Bildhauer, Zeichner, Fotograf, Kletterer und Hundefreund;

 

Playing Arts ist für mich aktuell „die beste Alternative zur Perfektion“.

Links:                    www.alle-guten-geister.de       Projekt mit Lothar Müller

                               www.atopos.de                              Freie Arbeiten als noch unvollständig dokumentierter Werkverlauf

                               www.bfgug.de                                Projekt mit Matthias Vogel

                               www.wunderblock.de                 Plattform für alle meine Themen, Kollaborationen und befreundete Mitstreiter